Neueste 4 Einträge

  • Schwammmensch: Die intensive Erlebniswelt von Hochsensiblen
  • DER SCHWAMMMENSCH
  • Grundannahmen von NLP
  • In der Stille hört man besser.

Archiv

2024:März | April
2023:Oktober

10/07/2023

In der Stille hört man besser.

Sorgfältig recherchiert und übersetzt von: Gabor Paranai
                                                                                                                                                     Quellenangaben/Original Geschrieben von: Györgyi Sudár

Kinder als hochsensible Wesen.

Ein Kind, dessen Eltern seine Sensibilität nicht erkennen oder nicht gut damit umgehen, befindet sich in einer schwierigen Situation. Es ist wichtig, die Vorteile der Sensibilität zu entdecken und zu nutzen und darüber zu sprechen hilft sehr. Eines ist sicher: Unsere Wettbewerbswelt bevorzugt besonders sensible Kinder nicht und ihre Eltern auch nicht.
Überempfindlichkeit ist eine vererbte Eigenschaft des Nervensystems, die dazu führt, dass betroffene Kinder (und Erwachsene) mit erhöhter Sensibilität auf alles reagieren, was in ihrer Umgebung passiert. Aus diesem Grund werden sie leicht überreizt, brauchen mehr Zeit allein und Ruhe und sind sowohl geistig als auch körperlich anfälliger. Aber wir dürfen auch die gesegneten Eigenschaften der Sensibilität nicht vergessen: Sie sind kreativ, warmherzig, einfühlsam, intuitiv und achten auf jedes kleine Detail.

Laut der Expertin zu diesem Thema, der Psychiaterin Judit Ambró und Gründerin der ungarischen Supersensiblen-Gemeinschaft, weist etwa jedes fünfte Kind diese Eigenschaft auf. „Überempfindlichkeit betrifft beide Geschlechter, aber Jungen und Mädchen gehen unterschiedliche Wege.“ „Mädchen tolerieren Sensibilität aufgrund von Geschlechterrollenstereotypen stärker, Jungen haben es dagegen schwerer, da sie aufgrund ihrer Sensibilität häufiger Angriffen ausgesetzt sind und dadurch zurückgezogener und distanzierter werden können“, erklärt die Expertin.
Neben der Vererbung dürfen auch Umweltfaktoren nicht außer Acht gelassen werden. Überempfindlichkeit ist eine Eigenschaft, die für ein heranwachsendes Kind ein Segen sein kann, wenn die Umgebung darauf achtet und gut damit umgeht. In einem Umfeld, das individuelle Bedürfnisse akzeptiert, unterstützt und berücksichtigt, wird er zu einem sanften, ausgeglichenen und produktiven Erwachsenen. Wenn jedoch hohe Erwartungen vorherrschen und regelmäßig der Befehl „hart sein“ ausgesprochen wird, wird sein Selbstvertrauen geschädigt, was den Nährboden für Ängstlichkeit und Zurückgezogenheit bildet.

ADHS, Asperger, Indigo

Supersensible Kinder lösen sich langsamer auf, sie brauchen Zeit zur Integration. „Ich kannte einen kleinen Jungen, der ein halbes Jahr lang von der Spitze des Klettergerüsts aus seine Altersgenossen im Kindergarten beobachtete, und so schätzte er die Kräfteverhältnisse ein. Als er vom Klettergerüst herunterkam, wusste er bereits genau, wo er in der Gemeinschaft hingehörte, sagt Judit Ambró. - Leider ist Überempfindlichkeit eine zutiefst missverstandene Erkrankung und psychische Störungen wie das Asperger-Syndrom oder die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) werden leicht überreizten Kindern zugeschrieben. Missverständnisse kommen nicht nur in der Psychologie, sondern auch im spirituellen Ansatz häufig vor: Obwohl wir Ähnlichkeiten zwischen übersensiblen und indigoblauen Kindern mit besonderen Fähigkeiten finden, sind diese beiden Konzepte keineswegs gleichbedeutend miteinander.

Die Schule kann zum Albtraum werden.

Neben Integrationsschwierigkeiten, ständiger Konkurrenz und Reizüberflutung in den Bildungseinrichtungen müssen sich diese Kinder auch damit auseinandersetzen, dass sie von Lehrern leicht als problematisch abgestempelt werden. Sie stellen wirklich unterschiedliche Ansprüche an ihre Umgebung, sind aber im Allgemeinen talentiert, reif und kreativ. Allerdings bleiben diese Stärken oft verborgen, da das wettbewerbsorientierte Schulmilieu nicht von vornherein ein Umfeld sein kann, in dem sie ihre Fähigkeiten entwickeln und beweisen können.

„Klassische pädagogische Methoden sind für ein übersensibles Kind nicht unbedingt geeignet.“ Beispielsweise wurde ein kleines Mädchen von ihren Eltern zur klassischen Musikausbildung geschickt, doch statt der Freude an der Musik nahm sie nur die Erwartungen und den großen Druck aus dieser Situation wahr. Die Eltern entschieden sich dann klugerweise für einen Wechsel der Musiklehrerin und schafften es, das Kind an einem Ort anzumelden, an dem es die Freude am Musizieren erleben konnte und es sich sofort zu entwickeln begann“, erinnert sich Judit Ambró an eine typische Geschichte.

Versuchen Sie nicht, es „normal“ zu machen!

Da Überempfindlichkeit vererbt werden kann, besteht eine gute Chance, dass auch ein Elternteil eine erhöhte Empfindlichkeit aufweist. Laut unserer Expertin wäre es für die übersensible Mutter oder den übersensiblen Vater wichtig, sich der eigenen Sensibilität stellen zu können. Wenn Selbstakzeptanz angebracht ist, können die Eltern mitfühlender mit dem Kind umgehen.

„Es ist wichtig, dass sie nicht versuchen, ihr übersensibles Kind „normal“ zu erziehen, indem sie es einer ständigen Konkurrenzsituation aussetzen und es gegen seinen Willen überlasten, beispielsweise indem sie es ständig in Sonderklassen schicken.“ Akzeptieren Sie, dass diese Kinder überdurchschnittlich viel Zeit für sich allein Ruhe und Zeit brauchen, um die vielen Reize richtig zu verarbeiten. „Die Aufmerksamkeit und Fürsorge wird uns vielfach gedankt und oft zeigen sie besondere Fähigkeiten, auch ohne dass wir sie ständig fahren“, ergänzt der Fachmann.

Die westliche Gesellschaft weiß nicht, was sie mit Hochsensibilität anfangen soll, sie gilt nicht als wirklicher Wert. Allerdings besteht ein großer Bedarf an übersensiblen Menschen, denn sie sind diejenigen, die dank ihrer speziellen „Sensoren“ selbst die subtilsten Veränderungen wahrnehmen und in der Lage sind, kreative, menschenzentrierte Antworten zu finden, die die Welt voranbringen. Supersensible zeichnen sich durch ihre künstlerischen Fähigkeiten aus und werden zu guten Helfern und Heilern. Mit ihrer subtilen Wahrnehmung sind sie in der Lage, Schichten der Welt zu zeigen, an denen die meisten von uns vorbeigehen.

Sorgfältig recherchiert und übersetzt von: Gabor Paranai
Quellenangaben/Original Geschrieben von: Györgyi Sudár

          www.gabor-paranai.com
• Coaching & Beratung für Hochsensible
• Hochsensible Selbstoptimierung
• Prozessoptimierung für Unternehmen


Quellenangaben: Original Geschrieben von: Györgyi Sudár

Admin - 11:17:53 | 1 Kommentar

  1. Gabor Paranai

    10/07/2023

    🙏

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.

Um automatisierten Spam zu reduzieren, ist diese Funktion mit einem Captcha geschützt.

Dazu müssen Inhalte des Drittanbieters Google geladen und Cookies gespeichert werden.


E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram
LinkedIn